Mittwoch, November 01, 2006

OpenOffice.org bei der 'Systems 2006'

Mit einem Hintern auf mehreren Kirtagen tanzen geht leider nicht, deshalb dieser Bericht aus zweiter Hand jedoch keineswegs zweite Wahl!

Auch in diesem Jahr war das Projekt OpenOffice.org wieder auf der Systems 2006 in München vertreten, und es ist uns auch heuer wieder gelungen, einen großen Gemeinschaftsstand (49m²) auf die Beine zu stellen. „Unter dem Dach“ von OpenOffice.org - deutschsprachiges Projekt und dem e.V. - haben sich vier Mitaussteller zusammen mit uns präsentiert. Es war eine anstrengende, aber sehr lohnenswerte und spaßige Woche. Es ist so viel passiert in der Zeit, und ich hoffe, ich kann mich noch an alles und jeden erinnern. :-) Wenn ich jemanden vergessen haben sollte, dann bitte ich um Entschuldigung, ist keine Absicht.

Am Sonntag bin ich so gegen acht Uhr am Münchener Hauptbahnhof angekommen, wo mich Rolf Monse mit dem Auto abgeholt hat. Rolf hat die Getränke einkauft, Netzwerkkabel, PCs, einen Switch und allerlei Nützliches für den Stand mitgebracht. Zusammen sind wir zum Messegelände nach Riem gefahren, wo Ludwig Hoegner und Tobias Paukert auf uns gewartet haben. Im Gepäck hatten sie unsere schicken Poster, allen voran natürlich das schöne USB-Stick-Poster mit der sympathischen Dame, das Stefan Schuhmann gezeichnet hat. :-) Nach anfänglicher Verwirrung, welcher denn nun unser Stand sei - der Hallenplan wurde wohl in letzter Minute nochmal umgeworfen - hatten wir dann auch unser neues Zuhause für die nächsten fünf Tage gefunden, und es sah gut aus. Zwar noch nicht dekoriert, aber dafür waren wir ja da.

Zuerst hatten wir lange gegrübelt, wo wir uns eigentlich aufbauen sollten, welche zwei Demopoints wohl ideal wären, doch nach einigem Hin- und Her hatten wir dann etwas gefunden. Unser Stand war zwar weit hinten in der Halle, aber wir waren an dem Weg von einer Halle zu nächsten, sodass wir sehr viel Durchgangsverkehr hatten, und wegen der großen Poster und Messedisplays konnte man uns kaum übersehen. Die große Bücherwand tat ihr Übrigens, sie war eigentlich während der gesamten Messe ein Blickfang - soooooo viele Bücher gibt es mittlerweile zu OpenOffice.org. :-) Wir haben dann schonmal angefangen, den Stand so weit es geht zu verkabeln und die Technik aufzubauen. Allgemein war es wegen des sehr schönen Wetters noch ziemlich ruhig am Messegelände, die meisten Aussteller haben erst am späten Nachmittag mit dem Aufbau begonnen.

Gegen Mittag kam dann Thomas Krumbein aus Wiesbaden an und hatte die restliche Technik und die Vereinsrechner im Gepäck. Der Aufbau hat sich dieses Mal länger hingezogen als erwartet, aber zum Schluss lief alles bestens, sogar das Internet ging schon und nach einigem Hin- und Her wollte auch das WLAN so, wie wir es wollten (man sollte halt dran denken, wenn man einen MAC-Filter eingerichtet hat :-) So gegen vier Uhr kamen dann auch Jacqueline und ihr Kollege Karsten aus Dortmund an, und wir haben fröhlich weiter aufgebaut. Eigentlich wollten wir um 17:00 noch zur Messeeröffnung gehen, wo uns nach vielen Reden ein leckeres und opulentes Buffet in Aussicht gestellt worden ist, aber der Aufbau hatte sich so lange hingezogen, da haben wir dann darauf verzichtet. So gegen 18:00 waren dann auch die letzten Getränke und Kaffeefilter im Lager verschwunden und wir konnten uns alle gemütlich auf den Heimweg machen, um am nächsten Tag frisch und munter die Messe beginnen zu lassen.
Der Messemontag war erfahrungsgemäß eher ruhig, fast schon zu ruhig. Auch hier hat sich wohl noch das schöne Wetter bemerkbar gemacht, das viele lieber für einen gemütlichen Spaziergang genutzt haben. Für uns wars aber in Ordnung, so konnten wir uns ganz langsam zum Messestress hocharbeiten, der uns die nächsten Tage erwarten sollte. Außerdem mussten wir ja noch in Erfahrung bringen, wie man eigentlich USB-Sticks am schnellsten kopiert. :-) Vielen Dank auch an Rolf Monse, der uns an diesem Tag beim Standdienst unterstützt hat!

Dienstag wurde es schon kühler und es war weniger sonnig, und das hat sich auch sogleich in den Besucherzahlen niedergeschlagen. Es war viel los, und das Interesse an der neuen PrOOo-Box mit der Broschüre oder aber auch an den USB-Sticks mit OpenOffice.org Portable Plus war recht rege, teilweise sind wir nur durch Akkordfalten von Boxen noch hinterhergekommen, so haben uns die Leute die Boxen aus der Hand gerissen. Wir hatten einen Brennroboter am Stand, der mehr oder weniger die gesamte Messe hindurch DVDs gebrannt hat und obwohl wir ihn extra „hinten“ am Stand platziert hatten, war er ein wirklicher Blickfang.



Sehr gefreut hat mich, dass wir am Dienstag zwei „neue Gesichter“ begrüßen durften: Franz Jakob und Ulrich Waibel, die beide ganz routiniert Standdienst gemacht haben und den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite standen. Ulrich hat sich sogar als Verkaufsweltmeister in Sachen OpenOffice.org-Tassen (die wir auf dieser Messe auch das erste Mal im Angebot hatten) herausgestellt. :-) An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die beiden, ich hoffe, man sieht euch auch auf künftigen Messen und Stammtischen wieder! Das Highlight dieses Tages war vermutlich der Besuch der Münchener Bürgermeisterin Christine Strobl, die sich von Jacqueline und Thomas das Projekt hat vorstellen lassen und sichtlich davon beeindruckt war, dass bei uns auch sehr viele Frauen im Projekt engagiert sind und was so viele Ehrenamtliche alles auf die Beine stellen können. Vielen Dank an die Kollegen vom LiMux-Projekt, deren Stand gleich um die Ecke war, für die hervorragende Zusammenarbeit - sie haben uns letzten Endes ermöglicht, dass der Besuch von Frau Strobl statt gefunden hat. Während der gesamten Messe haben wir uns gegenseitig die Besucher zugeschickt - München ist ja einer unserer wichtigsten Referenzkunden - und auch sonst hatten wir mit den Kollegen viel Spaß!

Der vermutlich stressigste Tag war der Mittwoch, wo wir regelrecht vom Besucheransturm überrant worden sind. Egal, wo man hingegangen ist, man hatte nicht mehr als zwei Minuten Pause und konnte mit Glück einen Schluck trinken, dann stand schon wieder eine Traube von Leuten um einen herum und hat sich für OpenOffice.org interessiert. Für uns natürlich sehr positiv und erfreulich, dass wir mittlerweile so bekannt sind und ein solches Interesse da ist! Den Abend haben wir dann gemütlich bei der LinuxLand-Standparty ausklingen lassen, wo es lecker Bier, Brez'n und Leberkäs gab. Leider musste ich gerade los, als das Essen auf dem Tisch stand, aber ich bin mir sicher, ich bin würdig vertreten worden. :-)
Donnerstag war auch sehr viel los, aber subjektiv ein bisschen weniger als am Mittwoch. Gleich in der Früh hatten Jacqueline, Thomas und ich einen Termin mit einer bayerischen Behörde, die sich in der OpenOffice.org-Migration befindet, und ich denke, wir haben hier bald viel Neues und Spannendes zu erzählen - es tut sich was in der Verwaltung! Nach diesen vier stressigen Tagen hatten wir uns einen gemütlichen Abend wahrlich verdient, und so haben wir uns auf den Weg gemacht in einen schönen Münchener Biergarten, um uns bei einheimischem Essen und gutem Bier auch mal über andere Dinge als OpenOffice.org zu unterhalten. Zwar musste der Kellner noch ein bisschen an seiner Freundlichkeit arbeiten, aber das tat uns und unserer guten Laune gar keinen Abbruch, zumal nach einigen Staus gegen neun Uhr abends auch noch André Schnabel aus der Schweiz angereist kam, um uns zu unterstützen (beim Essen wie beim Standdienst ;-) .

Gerüchte besagen, dass die Letzten sehr sehr spät vom Stammtisch aufgebrochen sind, entsprechend gemütlich gings dann am Freitagmorgen weiter. Der Besucheransturm hatte schon wieder abgenommen und wir haben den letzten Schwung DVDs gebrannt. Gegen Abend haben wir unsere Zelte abgebrochen, alles verpackt und verstaut und uns nochmal im Netzwerkkabelweitwurf geübt. Besonders gefreut hat mich, dass Stefan Schuhmann, der über das Camp zu uns gestoßen ist, uns an diesem Freitag besucht hat, um sich sein Poster und seine Box mal „live“ anzusehen und das ein oder andere neue Gesicht hinter OOo zu entdecken. Danke, dass du da warst, Stefan!

Spannend für mich an der Systems war, dass wir eine sehr große Bandbreite von Besuchern hatten, angefangen vom Otto-Normal-Heimanwender bis hin zum Firmenentscheider, der ganz konkrete Fragen hatte und eine Migration ernsthaft ins Auge fasst.

Meine persönlichen Frequently Asked Questions waren in diesem Jahr:
- Wie geht’s mit OOo weiter, was wird in Zukunft kommen?
- Wird es eine Groupware geben?
- Warum macht ihr das eigentlich? (Ja, gute Frage... :-)
- Wird Base noch verbessert?
- Wie steht die Kompatibilität zu MS Office?

Sehr amüsant auch immer die ungläubigen Blicke, wenn die Leute in Buch in die Hand genommen haben, und dann meinten „Was, der Herr X, die Frau Y, sind auch am Stand? So in echt?“ Ich glaube, das nächste Mal machen wir eine Autogrammstunde... :-)

Mir persönlich hat die Woche sehr großen Spaß gemacht, und ich freu mich schon auf die nächste Messe mit euch allen. Danke an alle, die sich beteiligt haben, im Vordergrund wie auch im Hintergrund, an der Messe wie auch im Vorfeld. Einige von euch haben sogar Urlaub genommen, um uns zu unterstützen. Es war viel Stress, aber der Erfolg gibt uns Recht.

In diesem Sinne,
Viele Grüße,
Flo
--
## Florian Effenberger
## Marketing/Öffentlichkeitsarbeit/Presse
## OpenOffice.org - http://de.openoffice.org
## PrOOo-Box.org - http://prooo-box.org

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen